Strategisches Kompetenzmanagement Teil 1

Die richtigen Mitarbeiter, mit den richtigen Kompetenzen, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort!

Wir sind uns wohl alle einige: Unternehmen benötigen die richtigen Leute, zum richtigen Moment mit den richtigen Kompetenzen an der richtigen Stelle! Nur wenn das gegeben ist können Unternehmen langfristig erfolgreich und vor allem innovativ sein. Dabei ist es egal wie viele Mitarbeiter das Unternehmen hat, in welcher Branche es ist oder welche Strukturen gegeben sind.

Ein umfassender Blick ist notwendig!

Die Aufgaben Mitarbeiter einzustellen, zu entwickeln und an die richtige Stelle zu setzen wird meist an die Personalabteilung delegiert. Damit ist es aber nicht getan. Das Personalmanagement muss strategisch ausgerichtet sein. Das bedeutet es sollte als Kernaufgabe verstanden werden und von den Unternehmenszielen ausgehen. Was muss jeder einzelne im Unternehmen leisten, damit das Unternehmen seine Ziele erreicht?

Für das Unternehmen sollte damit geklärt werden.

  • Welche Personen an
  • Welcher Stelle mit
  • Welchen Kompetenzen zu
  • Welcher Zeit

eingesetzt werden müssen.

Welche aktuellen Kompetenzen, Potenziale verfügen wir aktuell im Unternehmen?

Dies kann nicht losgelöst von den strategischen Zielen des Unternehmens geschehen. Ein unternehmensweites Kompetenzmanagement ist dafür erforderlich.

Was ist ein strategisches Kompetenzmanagement?

Ein strategisches Kompetenzmanagement umfasst die Beschreibung, Messung und Entwicklung von Kompetenzen, ausgerichtet an der Unternehmensstrategie. Es ermöglicht den Mitarbeitern ihre individuellen Kompetenzziele zu verfolgen und sich selbstorganisiert weiterzuentwickeln. Das Unternehmen hat einen umfassenden Blick auf das vorhandene Mitarbeiterpotenzial, kann gezielter Mitarbeiter in Nachfolgepositionen entwickeln und schneller auf benötigte Kompetenzen reagieren. Team und Abteilungszusammenstellungen können effektiver gestaltet werden. North definiert es als „ein strukturiertes Vorgehen zur Beschreibung, Bewertung und zum Nachweis individueller Kompetenzen.“

Es umfasst ein firmenspezifisches Kompetenzmodell bzw. ein Instrument zur Dokumentation der Kompetenzen, Soll-Profile, Kompetenz-Map und den Ermöglichungsrahmen um Kompetenzen messen und entwickeln zu können.

Ist mein Unternehmen ein Kompetenz-Ass oder benötigt mein Unternehmen dringendst Hilfe?

Finden Sie es heraus, indem Sie die Checkliste durchgehen.

Checkliste – Zukünftiger Loser oder Hero?

  • Wir wissen, welcher Personalbedarf in Zukunft benötigt wird.
  • Wir kennen die Kompetenzen unserer Mitarbeiter.
  • Wir führen regelmäßig Kompetenzmessungen im Unternehmen durch.
  • Wir berücksichtigen die Kompetenzentwicklung unserer Mitarbeiter in Mitarbeitergesprächen.
  • In unserem Unternehmen sind für alle Stellen, Anforderungen und Kompetenzen definiert.
  • Unsere PE-Maßnahmen sind an die strategischen Ziele des Unternehmens ausgerichtet.
  • Wir wissen das Kompetenzen nur handelnd erworben werden können und bieten daher unseren Mitarbeitern die Rahmenbedingungen dafür an.
  • Wir kennen die Rahmenbedingungen, die das Lernen am Arbeitsplatz benötigen.
  • Wir bieten unseren Mitarbeitern die Möglichkeit Ihre individuellen Kompetenzziele während der Arbeit zu entwickeln.
  • Wir bieten neben einer Kompetenzentwicklungs-Plattform auch die Möglichkeit von Mentoren und Coaching an.
  • In unserem Unternehmen geben wir unseren Mitarbeitern die Zeit zur Weiterbildung (es wird nicht hinten angestellt, sondern wird als eine priorisierende Aufgabe angesehen).
  • Unsere Unternehmenskultur ermöglicht einen offenen und fairen Umgang miteinander.
  • Unsere Schlüsselpositionen haben die notwendigen Kompetenzen die dafür benötigt werden.
  • Wir kennen unseren Kompetenzpool im Unternehmen.
  • Wenn bei uns ein Mitarbeiter ausfällt, können wir diesen direkt seiner Kompetenzen entsprechend ersetzen.

Leave a Reply