Aus- und Weiterbildung in einer komplexen und unsicheren Welt

„Die betriebliche Arbeits- und Lernwelt verändert sich mit zunehmender Dynamik.“ Sauter & Sauter, 2013

Unternehmen und Mitarbeiter sind individuell, sie haben ihre eigenen Ziele, Werte oder Arbeitsweisen. Jedoch haben sie eines gemeinsam. Durch die Digitalisierung, die ständigen Veränderungen, neuen Technologien müssen sie sich verändern. Die bisherigen Aus- und Weiterbildungsmodelle in den Unternehmen nutzen weder die zeitgemäßen Technologien, noch setzen sie den Fokus auf das was wirklich wichtig ist. Die Entwicklung von Kompetenzen. Mit Hilfe von Workplace Learning.

Egal wie Sie es nennen wollen. VUCA-Welt, Terra Nova, Enterprise ##.0. Der gemeinsame Nenner ist die Veränderung der wir uns alle bewusst sind. Doch trauen wir uns nicht den nächsten Schritt zu gehen. Denn bisher läuft es so doch wunderbar. Das Unternehmen hält sich ganz gut am Markt. Die Mitarbeiter funktionieren (irgendwie). Erst wenn es weh tut gehen wir die notwendigen Schritte.  Versorgen  die  Wunden, stopfen die entstandenen Löcher und raffen uns irgendwie wieder auf.

Die ersten Verletzten sind derzeit diejenigen denen es an Fachkräften fehlt. Die Demographie wohl der Hauptgrund, wird langsam bemerkbar. Handwerker, wie Augenoptiker, Dachdecker werden  gesucht und nicht gefunden.

Der grundlegende und nachhaltige strukturelle Wandel muss beginnen.

Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied. Ich könnte Ihnen jetzt mehrere Studien aufzählen, die zeigen das die bisherigen betrieblichen Weiterbildungsmaßnahmen, wie Präsenzveranstaltungen, Wochenendseminare, Pferde-Führungskurse und was sonst noch so in den nett designten „Entwicklungs-Katalogen“ enthalten ist, nichts bringt. Diese Tage oder Stunden sind ganz nützlich um neue Personen kennenzulernen, neue Orte zu entdecken oder ein paar Tage Abstand vom Arbeitsalltag zu erhalten. Zur Entwicklung oder Förderung von Führungsverhalten, Gestaltung von Projekten, Zusammenarbeit sind sie (standardmäßig) nicht geeignet.

Wenn Sie an die Zeiten, Augenblicke, Erlebnisse denken in denen Sie am meisten gelernt haben, was fällt Ihnen dazu ein? “Als ich vor großen eigenen Herausforderungen stand, Fehler gemacht habe, während eines Projektes, in der Diskussion mit einer anderen Person, ….“

Aber bestimmt nicht: in einem Seminarraum!

An allen Ecken höre ich die Beschwerden über das Schulsystem. Warum die Schüler und Studenten nur Bücher auswendig lernen müssen und nicht auf die Realität vorbereite werden.

Warum aber machen wir es in den Unternehmen genauso? Wenn wir das Schulsystem schon nicht beeinflussen können. Lassen  Sie uns doch dort anfangen wo wir direkt und schnell etwas ändern können.

Die Lösung ist so einfach:
Lasst die Mitarbeiter dort lernen, wo sie es brauchen und vor allem auch was Sie benötigen.

Was werden  Ihre Mitarbeiter sagen, wenn Sie fragen, wann und wo das ist. Die überwiegende Mehrzahl wird Ihnen sagen, wenn ich gerade vor einer Herausforderung stehe. Wenn ich einen Fehler gemacht habe. Wenn ich mit einem neuen Projekt beginne.

Wir müssen Ihnen nur die Möglichkeit bieten, genau in diesen Momenten auch diese Unterstützung zu erhalten.

Wie beginnen wir diesen Wandel?

Das einfachste ist die technologischen Anforderungen in ein Unternehmen zu implementieren. Damit fangen auch die meisten Unternehmen an. Keine Frage auf die Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmte, mit den neuesten „notwendigen“ Technologien bestückte, Eine Plattform.

Aber auch wenn es einer der einfachsten Schritte ist, ist es der falsche erste Schritt.

Viel wichtiger ist es die Kultur, die Werte und das Mindset der Mitarbeiter an die neuen Schritte anzupassen.

Es ist eine große Umstellung für alle Mitarbeiter. Zunächst wird es Gegenstimmen geben. Zu viel zu tun, zu wenig Zeit. Das kennen wir. Daher ist es notwendig den Mitarbeiter zu zeigen, dass durch Kommunikation und Kollaboration, durch die gegenseitige Unterstützung  – ein Mehrwert für alle geschaffen wird. Es muss Ihnen gezeigt werden, das sie Selbständig  und Selbstorganisiert, durch Eigeninitiative die Unternehmensziele und die eigenen Ziele nach vorne bringen können  und sie sich selbst weiterentwickeln oder auch „nur“ einfacher arbeiten können.

Erst wenn die Mitarbeiter eine Kultur der gegenseitigen Unterstützung, Fairness, Respekt, Arbeit auf Augenhöhe von Ihnen, vom Vorstand, von der Geschäftsführung vorgelebt bekommen. Wird sich auch auf den anderen Ebenen der Wandel vollziehen.

Welche Hausaufgaben ich jeden einzelnen von Ihnen für den Anfang mitgeben kann (erst danach können wir die weiteren Schritte angehen):

  • Machen Sie sich klar was Sie wollen. Wo liegen Ihre Ziele? Die Ihres Unternehmens? Sind Sie richtig dort wo Sie sind? Zufrieden?
  • Reden Sie / Stellen Sie Fragen. Was wolle die Mitarbeiter? Was brauchen Sie? Zeigen Sie, dass es Sie interessiert, zeigen Sie Unterstützung, dann erhalten Sie diese auch zurück.

Haben Sie es schon einmal ausprobiert was passiert, wenn Sie morgens ins Büro gehen und auf Ihrem Weg den Menschen mit einem Lächeln im Gesicht einen guten Morgen wünschen? Die Leute lächeln zurück. Und auch so ist es mit Respekt und Fairness. Geben Sie den ersten Impuls, er wir zu Ihnen zurückkommen.

Mehr Informationen?

Kostenlose Checklisten und Tipps erhalten Sie in unserer Akademie.

Direkten Diskussionsbedarf?

In unseren Webinaren oder im kostenlosen Erstgespräch.

Melden Sie sich jetzt an!

Leave a Reply