9 + 1 Anforderungen an agiles Workplace Learning und Development

Digitalisierung braucht ein agiles Workplace Learning und Development –

Learning und Development braucht die Digitalisierung!

Das Jahr hat gerade angefangen und damit gibt es wieder die besten Ratschläge über neu Methoden und Trends, die besser heute als morgen umzusetzen sind. Gute Ratschläge und Best Practices, ohne die Fragen zu beantworten

  • „Was ist wirklich notwendig?“ und
  • „Wo stehen wir überhaupt?“

Was wird sich 2019 gegenüber 2018 im Bereich Learning & Development verändern? Gibt es neue Methoden oder Erkenntnisse, um Menschen besser befähigen?

Schauen wir mal, was in 2018 auf der Agenda der Personalentwickler*innen stand:

Workplace Learning und Development

Learning & Development muss folgende Fragen beantworten:
- Was sind die Herausforderungen der Mitarbeitenden?
- Welche Lösungen helfen ihnen?
- Wie können wir die Ergebnisse messen?
- Wie können wir die Lösungen verbessern?

1. Individuell und Personalisiert

Wer sich mit der Kompetenzentwicklung beschäftigt weiß, dass vorgeschriebene Lernpfade nach dem Motto „one-size-fits-all“ nicht funktionieren. Intelligente Lernangebote berücksichtigen das Wissen und die Kompetenzen der Lernenden und ermöglichen individuelle Entwicklungswege.  

2. Selbstorganisiert

Mitarbeitende müssen ihr Entwicklungstempo und Entwicklungsumfang selbstorganisiert ihren Möglichkeiten anpassen und sich auf ihre Verbesserungsziele fokussieren.
Lernen und Kompetenzentwicklung finden immer dann am besten statt, wenn es mit einer praktischen Herausforderung verbunden ist. Selbstorganisation war schon immer ein wesentlicher Bestandteil der Kompetenzentwicklung und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern.

3. Erfolgsmessung

Natürlich ist es wichtig zu messen, ob die L&D Angebote wirksam sind und sich die Mitarbeitenden auch entsprechend der Ziele entwickeln. Wenn dies nachhaltig möglich ist, können Muster und Trends und individuelle Entwicklungsmöglichkeiten identifiziert werden, um die Entwicklung zu verbessern. Ein nachhaltiges Controlling im Sinne von Steuerung war und ist auch im Bereich L&D notwendig.

4. Workplace Support

Nachhaltiges lernen findet im Anwendungskontext statt. In der Praxis haben die Lernenden keine Zeit ein Lernmodul von einer Stunde durchzuarbeiten. Sie benötigen schnelle, kontextbezogene Hilfe um eine Aufgabe im Arbeitsprozess zu lösen. Mit dem Ansatz der „5 Moments of need“ steigert man die Zufriedenheit der Lernenden und deren Performance.

5. Mentoring / Lernbegleiter

Die Mitarbeitenden haben Erfahrungswissen, welches sie teilen und sind auch gerne bereit sich gegenseitig zu unterstützen. Online Mentoring und Communities of Practices erleichtern diesen Austausch. Was nicht nur das Lernen und die Kompetenzentwicklung der Mitarbeitenden unterstützt, sondern auch die Zusammenarbeit. So können ganz nebenbei auch Werte und Prinzipien vermittelt und verankert werden.

Mitarbeitende verfügen über unglaublich viel Erfahrungswissen
und sind bereit, dieses zu teilen.
Das sollte man im L&D nutzen!

6. Gamification

Auch und insbesondere durch den Game Thinking Ansatz von Roman Rackwitz wurde dieses Thema in den letzten Jahren immer interessanter für die Personalentwicklung. Wer Gamification nur mit Hightscore, Badges oder einem spielerischen Wettbewerb gleichsetzt, wird dem Thema nicht gerecht. Es geht um die nachhaltige und langfristige Entwicklung mit einem human-centric-design. Mehr unter https://romanrackwitz.de/

7. Human Centered Workplace

Mitarbeitenden benötigen einen digitalen Arbeitsplatz, an welchem Arbeiten und Lernen miteinander verschmelzen. Dabei spielt es keine Rolle, mit welchem Devise der Zugriff erfolgt und von welchem Ort. Alle benötigen Informationen werden barrierefrei und ohne Medienbrüche zur Verfügung gestellt.

8. Kompetenznetzwerke

Der Austausch von Informationen kann heute mit einfachen technischen Hilfsmitteln unterstützt werden. Vielfach wird das Vernetzen der Mitarbeitenden untereinander und mit ihren Stakeholdern (Kunden, Lieferanten, externe Expert*innen usw.) vernachlässigt. Wer Netzwerke gezielt aufbaut und die Mitarbeitenden dabei unterstützt, kann neue Lern- und Informationsquellen nutzen. Das befähigt die Mitarbeitenden und das Unternehmen.

9. Virtual und Augmented Reality

Diese Lernunterstützungen kommen immer mehr zum Einsatz. Die technischen Möglichkeiten haben sich verbessert und dadurch auch die Anwendungsgebiete erweitert. Vom risikofreien Training in Gefahrenbereichen oder der schnellen Unterstützung von Technikern bei Servicearbeiten. Auch die Verschmelzung mit Serious Games und Gamification bietet immer neue Möglichkeiten.

9 + 1 Künstliche Intelligenz

KI im L&D

Wie in vielen Bereichen wird KI das Lernen in Zukunft maßgeblich beeinflussen und weiterentwickeln. Nicht als digitaler Lehrer oder Trainerersatz, sondern als Assistenzsysteme, welche aufgrund des individuellen Lern- und Arbeitsverhaltens Vorschläge zur Verbesserung macht. Nicht nur wie ich besser lernen kann, sondern auch welche Lernziele sinnvoll sind und welche Netzwerke und Informationen dabei unterstützen. Das selbstorganisierte Lernen kann so nachhaltig unterstützt werden.

Personalentwickler*innen kennen die oben genannten Punkte schon lange. Workplace Support und Kompetenzentwicklung sind seit 20 Jahren Themen in der Personalentwicklung. Einige neue Aspekte sind hinzugekommen. Doch welche davon sind in der strategischen Personalentwicklung systematisch und systemisch konzipiert? Und was ist davon umgesetzt?

HR steht im Fokus bei der Realisierung der digitalen Transformation. Denn Veränderungen werden nur mit und durch Menschen ermöglicht. Doch die Menschen müssen vorbereitet und befähigt werden. Die Technik unterstützt uns dabei.

9 + 1 Punkte?

Ich sehe in der konsequenten Nutzung von Assistenzsystem in der Aus- und Weiterbildung die Möglichkeit, lernen und befähigen im Arbeitsprozess auf eine ganz neue Ebene zu stellen. KI, sinnvoll angewendet, wird vieles vereinfachen und beschleunigen. Nicht nur beim formalen Lernen, sondern gerade bei der Entwicklung von Kompetenzen und dem Aufbau von KompetenzNetzwerken. Das ist für mich in 2019 ein wesentlicher neuer Aspekt in der Aus- und Weiterbildung.

Was ist für Sie im Bereich Personalentwicklung in 2019 wichtig? Welche Punkte fehlen oder sollten unter anderen Aspekten gesehen werden?
Ich bin sehr auf Ihre Meinung gespannt.

Nehmen Sie Kontakt mit mir auf, wenn Sie wissen wollen, wie Ihre Mitarbeitenden nachhaltig befähigt werden, die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen.

Ein Tipp: Wissen allein reicht nicht.

Bilder von geralt und Pecels auf pixabay

Leave a Reply